20160911

22. Brief


Lieber daseiender/kommender Mensch der mich tief spiegeln kann, 

heute morgen bin ich wieder ganz in diesem neuen Wohlfühlraum in mir, und mir wird klar, ich brauch das Spüren, das reale Begegnen mit Menschen um meinem System die Chance zu geben, 
auf tiefer Ebene zu erfassen.

Ich möchte meinen inneren Status gern auf die Leinwand bringen.

Ob  es mir gelingt seh ich dann...schon länger keine Collage mehr gemacht.

Schmunzel.

Schöner Tag, bis zum nächtsen Brief, Anke :) 


Eben kam etwas.

Ich möchte lieben lernen, nicht verlieben.

Das Verlieben sein lassen?

Warum nicht....diese Überenergie ist einfach nicht angenehm für mein HS-System.

Es geht doch bestimmt auch auf die sanfterer Art.

Lieben lernen setzt auch eine gewisse Attraktivität und Anziehung zu einem Menschen voraus, 
nur eben halt nicht mit diesem: Ich will jetzt sofort ganz haben und Tag und Nacht nicht mehr getrennt sein. Eindeutig zuviel. Es braucht Raum für sich, Raum es entfalten zu lassen, Raum für das eigene Sein trotz geteiltem Sein.


Vielleicht kann ich das auch schreiben, weil ich schon sehr viele Loslass-trainings hinter mir habe und es nichts ist, was ich unbedingt brauche.

Wenn es passiert schön, ansonsten leb ich auch erfüllt. 

Und in den letzten zwei Wochen immer tiefer wieder. Die Kraft ist endlich wieder mehr da.

So dankbar.

Lieben lernen, das geht....kommt da von innen und zwar vom Herz.

Also das ganze Flirt-geplänkel (wie mich das anstrengt und selten was erfüllendes dabei raus kommt oder bleibt) lassen und gleich in die Tiefe gehen?

LOL...ja das kommt bei HS-Menschen schneller als bei nicht HS.

Denn mit Smalltalk kann ich sowas von gar nichts anfangen, es langweilt mich.

Allerdings braucht es  ein Passen der inneren Energie des menschlichen Wesens, um lieben zu lernen, manchmal passt das eben alles und manchmal gar nicht.

Mal sehen ob mich das Leben noch tiefer dahineinspüren lässt was das angeht.

In einem Bild verpackt?

Die innere Piratin ist im Hintergrund, denn sie spürt, es ist an der Zeit die innere Forscherin nicht mehr zu schützen, denn sie braucht es nicht mehr, sie kann für sich bestehen, und wenn es zu Dicke kommt, kann die innere Piratin immer noch eingreifen.

Es ist einfach ein Spüren, eine Energie die in der Luft liegt, dass diese Entfaltung jetzt stattfinden darf.

Aus dem Spüren geboren, das Denken hat da überhaupt keinen Vorang und die innere Stille hat übernommen.

Das Meer ist wie das Meer ist, mal wild, mal ruhig, mal eine unberechenbare Mischung und trotzdem lässt die innere Piratin das jetzt zu.

Die Schwachphase der inneren Forscherin hatte einen Sinn und sie geht viel stärker daraus hervor, als sie beide je erahnt hätten.

Sie wissen beide, da hat das Leben wieder seinen Schachzug hervorgebracht, der genau so sein sollte wie es kam.

Das es für das innere Team beide Neuland ist, leben sie diesen sehr mit Bedacht und Achtsamkeit.

Immer wieder wählend: tiefe innere Ruhe, Dinge ihren Lauf lassen, loslassend, dankbar, annehmen und das Geben was intuitiv gelebt werden möchte.

Nicht festhalten wollend,
es schön finden wenn Dinge, Menschen, Räume irgendwie einen Weg finden ein Teil ihres Segelweges zu werden,
jedoch auch verstehen wenn es nicht so ist und dankbar ziehen lassen,
denn es geht immer weiter,
das Leben erschafft Wege
und mit jedem neuen Tag formt eine Ausrichtung in die Richtungen
um das was seinen Zeitpunkt hat dann ganz zu leben.

Lieben lernen ist HS-freundlich.

Das erfahren zu dürfen, ein Wunder.

Liebes Leben :)

Ja!

Danke :)


20160910

21. Brief

Lieber daseiender/kommender Mensch, der mich tief spiegeln kann,

Gegenwinde, Querschläger und Wohfühlräume.

Wie hängen die zusammen?

Das frag ich mich auch immer wieder, denn oft kommen die Querschläger immer mehr wenn man neues wagt.

Und hält mich das ab?

NEIN.



Manchmal ärgert es mich, nervt mich oder frustriert mich und heute, auch schon diese Woche, ist es eine kurze Phase des genau hinsehens auch mit den aufkommenden Gefühlen, den aufkommenden Energien und es einfach dasein lassen, 
geht von selbst wieder und der neu entdeckte Wohlfühlraum darf sich wieder ganz entfalten.

Ungestört, 
denn man hat den Querschläger unterquert oder überquert und die Gegenwinde segelt man so dass sie einem voran bringen anstatt zu behindern.

Vielleicht wähle ich das, auch innerlich immer wieder neu, trotz Hindernissen, die Wahl des: JA, für den Wohlfühlraum, der ab und zu in meinem Alltag ganz spontan frei und weit entstehen kann.

Wohlfühlräume sind was besonders.
Nicht alltäglich.
Schade das manche das gar nicht wahrnehmen, was es ist und somit gar nicht wirklich wertschätzen können.
Dankbar ich durfte es lernen, dieses wertschätzen dieses Wohfühlraumes, eines dritten Raumes.

Was aus einem dritten Raum alles noch entstehen kann, weiss ich nicht.
Wenn zwei bewusst diesen Raum leben, nur erahnen.
Vielleicht ansatzweise schon erlebt und erlebend.

Liebes Leben ich bin bereit, achtsam diesen Raum in meiner tiefen Ruhe zu leben.

Danke für diese Chancen immer mal wieder und ab und zu mal öfter.

Es ist Nahrung für meine innere Piratin und innere Forscherin.

Ein inneres Team das unerschütterlich ist und wenn einer von beiden mal am Boden ist, immer wieder aufstehen.

Was ich seit gestern tiefer verstanden habe, meine innere Piratin ist meist im Vordergrund, der taffe, widerstandkräftige, mutige, starke Anteil in mir, das ist auch gut, nur immer auch nix, zumal mein weiblicher Anteil dahinter steht und nur selten zum Zug kommt. 

Der weibliche Anteil ist die innere Forscherin, sie hat ganz viel sanfte Kraft, ist in ihrer Art und Weise sehr durchhaltend und geduldig, hat eine unendliche Tiefe und Liebe in sich und liebt es Räume zum Wohlfühlen zu erschaffen, ihre Sanftheit und Weichheit kam noch nie wirklich zum ganz entfalten und ich habe die letzten Tage immer stärkere Impulse diesen Anteil in mir, mehr im Vordergrund zu leben.

Dieses Wohlfühlen in mir, in meinem Sein, in Momenten mit der Kraft die sie wirklich hat.

Die Offenheit, sanfte Stärke, sanfte Kraft, sanfte Wärme, unendliche Weite und tiefes Verstehen.

Die sanfte ruhige Leichtigkeit kommt auch aus diesem Anteil, wenn dann die Abenteuerenergie noch dazu kommt von der inneren Piratin....Schmunzel.

Wohlfühl-räume mit Power ;)

Ein klares JA dafür.
Für beides.

Die sanften ruhigen Wohlfühlräume und die mit Power :)

Sie entstehen zu lassen.

Denn meine Haltung trägt dazu auch bei.

Danke Leben für das weitere Wachstum auch ohne intime Beziehung. 

Ich darf weiterwachsen!

Frei, weit und freudvoll tief.

Tiefe Verbeugung vorm Leben.

 
 Bis zum nächsten Brief, Anke :)



20160906

20. Brief




Lieber daseiende/kommende Mensch, der mich tief spieglen kann,

Vielseitiges Interesse haben....heutiges Thema, das langsam tröpfelnd sickert.....ins bewusste Verstehen.

Hm ja.



Und oft komm ich an meine Grenze damit.

Ich find das auch ganz schwer damit, bei einer Partnersuche, ja ich war mal kurz angemeldet bei so Online-geschichten ( nix für mich ), da fand ich es ganz schwer mich klar zu definieren in Form von Häkchen setzen. 

Da ich ja nicht suche, lass ich mich vom Leben überraschen und spüre einfach nur was ist.

Ja mittlerweile geniesse ich jede Gelegenheit :)
Führt mich immer klarer und passender dorthin wo es sein soll.

Und ich kann nur hoffen, der Raum und die Zeit mit mir, ist vielleicht auch für den mit mir teilenden wertvoll.

Spüren und leben, sein.

Und fühlen.

Denkorgan aus.

Meditation sein.
 
Gelingt immer mehr und besser.

Tut gut.

Ist eine ganz andere Welt, wie die, die ich vor 10 Jahren gelebt habe.

Und doch fühlt sie sich so natürlich an zu leben, weil es mir entspricht.

Ich habe mittlerweile sehr bereichernde Weg-begleiter, man streift sich immer mal wieder, begegnet sich auf verschiedenen Ebenen des Seins und ich bin tief dankbar liebes Leben für all diese Menschen.

:)

Musik ist heute abend (ja dieser Brief wurde am Vorabend geschrieben und geht dann online wann ich es möchte )mein Begleiter, tut so gut, nach Wochen nichts hören oder abends mal froh zu sein, dass pure Stille herrscht, jetzt endlich wieder das zu leben.

Und Intuition meinte eben: bald wirst du auch wieder anderes leben, das jetzt lange auf der Warteposition war.

Dann bin ich mal gespannt.

Schmunzel.

Und wer immer das liest und mich näher kennt: danke dass du in meinem Leben bist :)

Bis zum nächsten Brief, Anke :)


20160905

19. Brief


Lieber daseiender/kommender Mensch, der mich tief spiegeln kann,

((( Musik )))

Musik, manche berührt tief.
Musik erschafft Stimmung, Raum, Weite, Leichtigkeit

Bollmer - Herz (Offizielles Video) 

Alex Diehl - Lullaby (Live Akustik Video)

 Alex Diehl - In meiner Seele [Official Video] 

 Dritte Räume plus Musik....hm ja...auf den Punkt:

Seinspotenzial lebend + Seinspotenzial lebend + Musik = Zeit zum entdecken!

LOL....ja das mein ich so wie es schreibe.

Liebes Leben?

Danke im voraus.

Schöner Tag mit Musik heute. 

Musik geniessen, dass war bei mir die letzten Monate viel zu wenig.

Zeit meinen Ohren wieder Genuss zu gönnen.

:)))

20160904

18. Brief




Lieber daseiende/kommende Mensch, der mich tief spiegeln kann,

ein sehr starkes inneres Bild, mit ganz viel Tiefe hat sich eben in mir entfaltet.

Ta da!

Ein klares inneres Bild.

Es hatte eine Stärke, die ist ab und zu mal so bei inneren Bildern, so wie vor ein paar Wochen, wo es mir so schlecht ging, da hatte ich es auch schonmal.

Ich weiss, meine innere Bilder haben so eine starke Kraft, dass ich sie irgendwann wirklich lebe oder erlebe, vielleicht nicht ganz so wie ich es mir weiter-vorgestellt habe, LOL....die Essenz ist jedoch da.

Dann bin ich mal gespannt, wo mich das Leben hinführt.

In Kombination mit dem starkem 'Vorgänger-inneren-Bild', das auch die selbe Energiequalität hatte, ergibt es immer mehr eine tiefe Ausrichtung.

Und das Interessante, es geht gar nicht um Details, sondern um das Fühlen, 
wie ich mich fühle, 
was es für Raum entstehen lässt,
welche Qualität da ist 
und wie sie wirkt.

Die Wirkung eines inneren Bildes, ist jedesmal ein kleines Wunder und der Weg dorthin sowieso.

Ich habe so meinen Weg gefunden und finde ihn immer noch.

Und diese Ruhe die da ist zur Zeit, 
diese Ruhe erstaunt mich.

Das Leben lässt mich gerade etwas in einer entspannten und gelösten Atomosphäre erleben, und mein Sein geniesst jeden Augenblick davon.

Selbst wenn ich es gar nicht unbedingt in der Zeit wahrnehme, weiss ich intuitiv, meine Tiefe tut es.

Kommunikation auf tiefer Ebene, die Worte nicht erreicht.

Ich schreib heute in Rätsel, ja, ich möchte mein inneres Bild nicht teilen, wird einen Grund geben, weil ich das intuitiv wähle.

Vielleicht bin ich auch nur tief dankbar, dass ich diese inneren Bilder wieder habe, 
sie waren vor kurzem auch nicht mehr da aufgrund von Shut-down und langsamen wieder aufbauen von Kraft.

Wunder Leben fasziniert mich immer wieder.

Und es ist überhaupt nicht wichtig, wo es hinführt, allein das Leben des Momentes zählt, wenn man die Chance hat, einen dritten Raum zu erschaffen, der sich durch doppeltes Potenzial verdoppelt.
Frei und weit.
Einfach so.
 

Und manchmal ergeben sich solche Chancen ganz unerwartet.

Danke Leben.

Und liebe innere Bilder, danke!

Ihr seid Magic!

Grüße vom intuitiven Schreiben.

 Bis zum nächsten Brief, Anke :)

20160903

17. Brief



Lieber daseinde/kommende Mensch, der mich tief spiegeln kann, 

Überfluß

Ein Thema das sich gerade eben ergeben hat. 

Wenn etwas übefließt, wird vieles mitgeschwemmt.

Und all das was mitgeschwemmt wird, belastet den Körper nicht mehr. Deshalb ist genug Wasser trinken ja so wichtig, um den Entgiftungsorgangen das zu bieten, was sie leisten: rausschwemmen durch Überfluß, denn wenn der Körper zu wenig hat, kommt das auch ins Stocken.

Eine Wunde spült man auch, mit mehr als etwas Kochsalzlösung, so dass es zum Überfluß kommt....
 
Heilung, ja das Thema beschäftigt mich und heute besonders eins: Faszination männliche Wesen und Krankheits-umgang. 

Den Mut, öfter wie Frau vielleicht zu sagen: nein brauch ich nicht, die Behandlung oder Medizin und gehen ihres eigenen Weges.

Ich frag mich, warum das für Männer vielleicht sogar einfacher ist, wie für Frau.

 Intuition meint: weil sie schon sehr früh lernen durften auf ihren Instinkt zu hören, es wurde ihnen einfach mehr Raum gegeben um das zu entwicklen, sie haben einfach gelernt mutiger zu sein und wissen um ihre Eigenfähigkeiten. 

Hm, ja...als Mädchen doch mehr behütet vor der Welt?

Wer weiss...oder mehr unter der Obhut während des Wachsens, weil Mädchen als weniger körperlich stark gelten und deshalb mehr geschützt werden müssen?

Was wiederum weniger Raum bietet um seinen eigenen Instinkt zu entwickeln. 

Es fasziniert mich, wie manche männliche Wesen sagen können: er braucht keinen Arzt oder braucht auch keine Medikamente oder selbst Check-ups nicht wahrgenommen werden, weil man es nicht braucht.

Ob es immer so sinnvoll ist, manches zu lassen, was Gesundheit angeht, weiss ich nicht, es erstaunt mich jedoch, dass alte Menschen, die so ihr Leben lang gelebt haben, gut damit alt werden.

Auf jeden Fall braucht es da einen sehr guten Draht zu der Fähigkeit auf sich zu achten oder Signale des Körpers zu wissen und dem Eigenheilungskraftpotenzial tief zu vertrauen.

Vielleicht ist es auch das mehr lockere damit Umgehen, wenn etwas ausser der Reihe tanzt, dass mich da einfach faziniert.

Naja....das nächste Mal wenn ich überfliesse um zu reinigen, ob in Freude oder Müdigkeit usw., lass ich es zu....denn es schwemmt immer etwas mehr mit raus, dass es an den Rand des Seins geschafft hat und nicht mehr passt um tiefe ruhige dankbare Leichtigkeit zu sein.


Ich darf noch viel lernen und erfahren, dafür bin ich dankbar :)

Bis zu nächsten Brief, Anke :)
 

20160901

16. Brief


Lieber daseiende/kommende Mensch, der mich tief spiegeln kann,

Sinn von Momenten, Begegnungen, Erfahrungen....ja das hab ich mich oft genug gefragt, das warum.

Heute kam von innen: warum nach dem Sinn fragen, wenn Momente für sich, 
dich spüren lassen, 
was ist?

Ja gute Frage....wenn der Sinn der Momente einfach 'soll so sein' ist, braucht es nicht fragen nach dem Sinn. Vielleicht kann ich das jetzt erst wirklich verstehen, weil ich nichts suche, nichts erwünsche, nichts ersehene, sondern offen bin für den neuen Tag und lebe.

Das mir das Leben immer wieder so Stimmigkeitsmomente schenkt, hab ich schon öfter erfahren..nur ist die wahre Botschaft erst seit ein paar Tagen sehr präsent.

Wenn man etwas zu schätzen weiss, achtsam, weil man versteht was es ist, weil man eine Stimmigkeit spürt und nicht nach dem Sinn fragt, sondern einfach nur spürt was es in einem berührt und was es in einem zeigen möchte, dann ist da keine Frage nach dem Sinn sondern man geniesst es auf innere Reise zu gehen. 
Spüren, was sich von innen meldet.
Was in die tiefe Resonanz geht.

Ich darf gerade sowas erfahren, in einem sehr angenehmen Raum, dafür bin ich dankbar.

Und es erstaunt mich selbst, was es mir zeigt.

Ich kann es nicht in Worte fassen, es heilt auf jeden Fall etwas in mir, ganz tief, es lässt mich in einem tiefen inneren Frieden sein mit etwas, es versöhnt mit etwas, das nie wirklich sein wahres Potenzial entfalten durfte, einen Raum des Seins, einen dritten Raum des Seins.

Des Wohfühlens im tiefen Verstehen.

Und mehr nicht.

Und dieses mehr nicht, find ich besonders interessant, da ist keine Überenergie, da ist keine Hyper-begeisterung, da ist gelassene wissende Ruhe, 
es ganz bewusst leben, 
in einer dankbar ruhigen Leichtigkeit.

Es gibt Momente die brauchen einfach nur erlebt zu werden, 
gespürt, berührt, sein.

Und sie erfüllen, rundum.

Danke Leben, für diese Erfahrung.

Ein weiterer Baustein des Spürens für mich.

Intuition meinte eben: das ist Potenzial leben, authentisch wach, echt und frei.

Ja, das ist es.

Schön zu erleben, es gibt so Menschen die leben das auch.

Ohne Verklemmung, offen und weit.

Leben des Wesens, natürliche Neugierde, Raum des Verstehens im Wundern schaffen, fasziniert sein, 
vielleicht auch das natürliche Bedürfnis anderen Raum zu geben,
weil es auf der natürlichen Gabe beruht.

Verbeugung vom Leben, solche Überraschungen, in Zeiten die einem bis aufs Mark fordern, ist einfach nur ein Geschenk, das man nie erbeten hat oder sich vorstellen konnte.

Es ist eine Überraschung.

Geschenke des Lebens kommen dann, wenn sie ihre Zeit haben, Voraussetzung ich bin in meiner freien Weite des Seins.

Unfixiert, einfach im Moment ruhen, gehen, stehen, spüren.


Bis zum nächsten Brief, Anke :)